FTS bei Marktkauf

Sie hören auf's Wort

Die Marktkauf Logistik GmbH, Teil der Edeka-Gruppe, hat für die Kommissionierung im Lager Laichingen eine Konzeption mit dem Namen „Logistics-by-Voice" in Kombination mit einem Fahrerlosen Transportsystem eingesetzt.
Ohne sonst übliche Listen und manuelle Sammelfahrzeuge erreicht der einzelne Picker nun etwa die doppelte Kommissionierleistung bei noch spürbar reduzierter Fehlerquote.

Kein anderer Markt ist bekanntlich so hart umkämpft wie der für Lebensmittel. Die Margen sind knapp bemessen, niedrige Kosten für die Logistik spielen eine Schlüsselrolle. Das führte bei Marktkauf zur Entscheidung, die Logistik wirkungsvoll zu modernisieren: Alle in der Gesellschaft zusammengefassten Lager erhalten schrittweise durch neue Technologien geformte Lösungen für den wirtschaftlich verbesserten Warenumschlag.

Gestartet wurde die Aktion im Marktkauf-Lager Laichingen mit einer modellartigen Lösung. Obenan stand die Analyse einzelner Funktionen, vor allem für die Planung einer effizienten Systemlösung der Kommissionierung. Sowohl verschiedene Erhebungen als auch Berechnungen über einen längeren Zeitraum hatten zum Ergebnis, dass mit der bisherigen Kommissionierung nach üblicher Art viele uneffektive Handgriffe verbunden sind: Die einzelnen Pickvorgaben waren Position für Position von langen Listen zu streichen. Selbst die von Bildschirmen ablesbaren Vorgaben verlangten eine Bestätigung per Hand. Außerdem waren die manuell vom Kommissionierer gesteuerten Sammelfahrten über lange Wege bis zum Warenausgang ein großer Nachteil.

Diese herkömmliche Kommissionierart war also geprägt von zeitraubenden Nebentätigkeiten. Nicht nur die genaue Beobachtung der Abläufe führte zu diesem Ergebnis, sondern noch weit mehr und eindeutiger die errechneten Zahlenwerte. Danach waren die Kommissionierer in einer 7,5-Stunden-Schicht lediglich drei Stunden mit ihrer eigentlichen Tätigkeit beschäftigt, Kolli aus den Regalen zu fertigen Versandeinheiten zusammenzustellen.

Bei der neuen Konzeption erhält der Kom­missionierer seine Aufträge in gesprochener Form per Funk auf seinen Kopfhörer übertragen. Für seine Arbeit hat der Picker jetzt beide Hände frei, zumal sein zugeordnetes Fahrerloses Transportfahrzeug (FTF) nach dem gesprochenen O.K. am Ende einer Entnahme bereits zum nächsten Orderpunkt vorausfährt. So entfallen für den Kommissionierer das Auf- und Absteigen und das positionsabhängige Parken des Fahrzeugs. Selbst die Wege zwischen Fahrzeug und Regal sind kürzer geworden, weil die Paletten für die Beladung jetzt immer genau am Regal positioniert sind. Die FTS-Pickfahrzeuge übernehmen überdies die automatischen Fahrten zu einem Übergabepunkt. Danach fahren sie, nach Aufnahme einer Leerpalette aus dem Speicher, sofort wieder in einen der vorgegebenen Regalgänge ein. Mit dieser Technik steigt die Pickleistung der Kommissionierer um fast 100 Prozent.

Einer der grundlegenden Vorteile dieser Lösung drängt sich bei genauer Betrachtung in den Vordergrund: Dematic hat das System vollständig in die vorhandene IT-Landschaft von Marktkauf integriert mit dem Ziel, eine weitgehende Automatisierung der Prozesse zu erreichen. Bei dieser Konstellation übergibt das Warehouse-Management-System von Marktkauf die Kommissionieraufträge an den Dematic-Software-Voicemanager. Der übersetzt die Aufträge in Sprechtexte als Anweisung für den Kom­missionierer, dessen Quittierungen anschließend wieder zurück ins System als Daten­anweisung gehen. Somit steuert der Dematic-Voicemanager das Kommissionieren der einzelnen Aufträge über den Picker und gleichzeitig das automatische FTS-Sammelfahrzeug und schließlich noch den Etikettendruck am Stretcher im Warenausgang.

Die Funktion von „Logistics-by-Voice" kennzeichnen einfache Abfolgen. Zu Beginn der Schicht holt sich der Kommissionierer einen Pick-by-Voice-Talkman mit Headset und meldet sich im System an. Sein Name und seine Stimmcharakteristik sind hinterlegt. Keinen Einfluss haben seine Aussprache und die klanglichen Eigenarten seiner Stimme. Der Umgang mit dieser Technologie ist also völlig problemlos. Das zeigt sich unter anderem daran, dass für das Eintrainieren eines neuen Mitarbeiters nur 15 Minuten verlangt sind.

Schon während der Anmeldung zu Schichtbeginn setzt sich ein FTF in Bewegung. Jeder Auftrag startet dann mit einer kurzen Ansage des Kommissionierers. Der Voice-Manager nennt daraufhin die Nummer des ersten Regals und des Pickplatzes für die Entnahme. Zudem nennt das System die Anzahl der zu pickenden Kolli. Ist der Vorgang abgeschlossen, spricht der Kommissionierer die Bestätigung über sein Headset-Mikrofon ins System und erhält daraufhin den nächsten Auftrag. Wenn eine Sammelpalette voll ist, wird sie provisorisch mit Wickelfolie gesichert. Per Sprachbefehl schickt der Kommissionierer das Sammel-(Pick-)Fahrzeug dann zum Übergabepunkt. Während dieser Zeit fährt ein zweites FTS-Sammelfahrzeug in Position für das Kommissionieren des nächsten Auftrags. Die Pickfahrzeuge fahren die vollen Paletten bis zum Gassenausgang und stellen sie dort ab für die Aufnahme durch automatische Transportfahrzeuge. Das Pickfahrzeug holt anschließend eine Leerpalette aus dem Speicher und fährt zum vorgesehenen Regalgang.

Der weitere Weg der vollen Palette führt vom Übergabepunkt zum Stretcher für die versandgerechte Folienumwicklung. Von einem integrierten Drucker werden die vom System gesendeten Daten für den Bestimmungsort in Form eines Paletten-Etiketts an der Ladung angebracht. So erhält die Fertigpalette alle wichtigen Angaben für den Versand: zuerst für die automatische Bereitstellung in Reihen nach einzelnen Touren und für das Verladen durch den Spediteur.

Die erwähnte Leistungsverdoppelung bezieht sich auf rund 400 Kolli pro Stunde. Zudem wurde die Fehlerquote um 60 Prozent reduziert. Hinzu kommt nicht zuletzt eine deutliche Verbesserung der Handhabungsergonomie, da sich die Sammelpalette in einem Hubbereich immer auf die optimale Beladehöhe einstellen lässt. Die Systementwicklung „Pick-by-Voice" von Dematic ermöglicht erhöhte Kommissionierleistungen in Logistik-Lagern. Eine Steigerung der Pickleistungen wird durch die Kombination mit einem FTS erreicht, letztlich also durch die Automatisierung der Sammelfahrten.

Die Marktkauf Logistik GmbH - die Holding hat ihren Sitz in Bielefeld - vereint alle Lager für den optimalen Warenumschlag der Edeka-Gruppe. Als einer der großen Anbieter im deutschen Lebensmittelgeschäft beschäftigt Edeka 27.000 Mitarbeiter, bei einem Umsatz von 5,6 Milliarden Euro.

Kontakt und weitere Informationen unter

info@forum-fts.de
c  +49 2855 3037945

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.