FTS bei Ford in Genk

ANWENDUNG IN DER AUTOMOBIL BRANCHE

„DREI WOCHEN WERKSFERIEN. SO LANGE HABEN SIE ZEIT, IHRE ANLAGE ZU MONTIEREN, ZU TESTEN UND UNSERE MITARBEITER EINZUARBEITEN. SCHAFFEN SIE DAS?“ HEUTE FERTIGT DAS SML-WERK 1.000 MOTOREN UND ACHSEN PRO TAG.

1. HERAUSFORDERUNG
SML (Service Magazijn Limburg) musste für seine Produktion im belgischen Ford-Werk in Genk für seine alten Anlagen stets ein hohes Maß an Instandhaltungsressourcen einsetzen. Jetzt musste SML zwei automatisierte Montagekurse auf deutlich höhere Stückzahlen und eine flexible Handhabung umrüsten. Dazu mussten große Bereiche in den Werkhallen zunächst komplett entkernt werden. Hinzu kamen besondere Anforderungen an die fertige Anlage: Fehlerdiagnosen und Komponententausch innerhalb von zehn Minuten.

 

2. LÖSUNG
In enger Zusammenarbeit des Instandhaltungsteams von SML und des Konstruktionsteams von EK Automation wurde eine modulare Bauweise entwickelt. Unterschiedliche Zulieferer wurden koordiniert und die Anlage wurde mit der Werkzeugtechnik optimal synchronisiert. Die Prototypen wurden vorab intensiv zusammen mit dem Kunden getestet und die daraus gewonnen Erkenntnisse flossen in die Serienkonstruktion. In den ersten Monaten waren EK Experten kontinuierlich vor Ort.

 

3. METHODE
Innerhalb von nur sechs Monaten realisierte EK Automation zwei innovative Montagelinien mit Fließfertigung und modernster FTS-Technik auf insgesamt rund 500 m Länge. Dabei entstanden ein Prototyp und 105 Seriengeräte der Neukonstruktion ECO F4. Die Fahrzeuge mit 500 kg Tragfähigkeit trotz unterschiedlicher Werkzeugträger austauschbar zwischen den Montagekursen und werden berührungslos mit Energie versorgt. Das Ergebnis: höchste Anlagenverfügbarkeit, absolute Wartungsfreiheit und geringe Instandhaltungskosten.

 

4. HIGHLIGHTS
Induktive Führungstechnik, CPS, batteriegepuffert. Kommunikation via WLAN. Interaktion vorbeifahrender FTF mit intelligenter Werkzeugtechnik bei der Fließfertigung: laufender geometrischer Toolmatch mittels absoluter Ortsbestimmung durch Transponder im Boden. Modulare Bauweise: schnell und einfach zugängliche Fahrzeugteile, FTF flexibel umrüstbar für alternative Aufgaben. Integrierte Personenschutz-Laserscanner des Marktführers SICK.

Kontakt und weitere Informationen unter

info@forum-fts.de
c  +49 2855 3037945

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.