FTS bei Deutz

Die Firma Deutz in Köln ist ein Hersteller von leichten bis schweren Motoren für Nutzfahrzeuge und gewinnt in der letzten Zeit zunehmend Marktanteile.

Seit Mitte 2005 wird dort ein FTS mit induktiver Leistunsübertagung mit insgesamt 30 FTS - Fahrzeugen für die Endmontage von Motoren für Nutzfahrzeuge betrieben. Die spezifischen Anforderungen dieser Motorenmontage haben die Kriterien bei der Auswahl der Technik wesentlich beeinflusst. Hier zeigen wir auf, aus welchen Gründen sich die Firma DEUTZ für ein FTS mit induktiver Leistungsübertragung entschieden hat, und stellt einen Erfahrungsbericht aus Sicht des Herstellers dar. Die Firma Deutz mit Ihrem Hauptsitz in Köln Portz  ist erster Linie ein Lieferant von Förder- und Montagetechnik für den Automotive- Bereich mit einem Jahresumsatz von ca. 40 Mio € bei ca. 230 Mitarbeitern.

In einer der modernsten Motorenfabrik der Welt produziert das Unternehmen hier auch die flüssiggekühlten Baureihen bis zu einer Leistung von 250kW. Durch den Einsatz von 30 Fahrerlosen Transportfahrzeugen (FTF) kann alle 90 Sekunden ein neuer Deutz Motor das Werk verlassen. Sie werden dann in mobilen Arbeitsmaschinen oder stationären Anlagen, in der Landtechnik, in Nutz- und Schienenfahrzeugen oder Schiffen eingesetzt.

Im rechten Bild können Sie erkennen, wie Logistik und Materialfluß geregelt wird.


Fakten und Daten über die Firma Deutz

Produktionsvolumen:               
1. Ausbaustufe 30.000 Motoren / a
2. Ausbaustufe 50.000 Motoren / a

Schichtmodell: 3

Taktzeit:
1. Stufe - 8,1 min
2. Stufe - 5,1 Min

Werkstückgewicht: 1.200 kg

Manuelle Arbeitsplätze: 25

Semi- Automatikstationen: 2

Anforderungen des Kunden an das Montage- und Transportsystem:

Die Technologie muss den Bediener beim Montageprozess unterstützen    

• Form follows function, Konstruktion entsprechend der Aufgabenstellung

• Keine Kompromisse in Bezug auf Sicherheit und Ergonomie bei der Gestaltung

• Arbeitsplätze sind somit flexibel programmierbar (virtuelle Arbeitsplatzbelegung):
- Werkstückhöhe vom Werker vorwählbar
- automatische Adaption an die Ergonomie

• Einzelwerkstück in Bewegung

• Produktion an 24 h pro Tag muss möglich sein

• Hohe Verfügbarkeit, wenig Instandhaltung

• Optimale Bereitstellung des Materials

Zusätzliche Systemanforderungen

• Werkstückträger mit eigenem Antrieb

• Eigene Steuerung für jeden Werkstückträger

• Einfache Integration von Automatikstationen

• Kompakte Bauweise

• Ebener Fußboden ohne Nut oder Stolperkante durch die ganze Fabrik

• Transportgeschwindigkeit:

-variabel einstellbar 0,3m/min – 18m/min

-entsprechend der täglich zu produzierenden Stückzahlen

• Montageart
-manuell: am fahrenden Werkstück
-manuell: am stehenden Werkstück
-automatisch: am stehenden Werkstück

• Einfache Integration von Automatikstationen

• Kompakte Bauweise

• Ebener Fußboden ohne Nut oder Stolperkante durch die ganze Fabrik

• Kitting Cart für Supermakt Logistik

Warum induktive Leistungsübertragung?

• Die Induktiven Energieübertragung ermöglicht uns eine permanente Energieübertragung mit hoher Leistung.

= >   kein Laden von Batterien notwendig und somit auch Platzersparnis am FTF

Durch die ständige Energieversorgung ist eine 24 Stunden Produktion möglich,  und es ergibt sich eine hohe Verfügbarkeit des FTF. Die Kabel welche die Energieversorgung sichern, können unterhalb des Bodenbelages gelegt werden und garantiert somit einen ebenen Fußboden ohne Nut und Stolperkanten. => Kompakte Bauweise vom Bodensystem und den Fahrzeugen!

Warum FTS ?

• Konstruktion entsprechend der Aufgabenstellung

• Transportgeschwindigkeit variabel einstellbar

• Ebener Fußboden ohne Nut Stolperkante

• Kurze Inbetriebnahmezeit beim Kunden

• virtuelle Arbeitsplatzbelegung möglich

• Montage am stehenden und fahrenden Werkstück möglich
  (incl. Kombination aus beiden) innerhalb der Linie

• Automatische Höhenverstellung des Werkstückes

• Bereitstellung des Materials optimal links und rechts
  der Montagelinie möglich

• Kitting Card für Supermarkt Logistik
 

Erfahrungen:

• Die Anlage ist seit Aug. 2005 mit 30 Fahrzeugen in Betrieb

• Die Verfügbarkeit der FTS Fahrzeuge ist sehr hoch, wenn ein Fahrzeug    

  ausfällt, steht nur 1/30 der Montagelinie.

• Die geforderte Produktionsstückzahl wurde nach Inbetriebnahme jeweils

  entsprechend der Anlaufkurven erreicht.

• Sehr gut aufgenommen wurde das freie Programmieren durch die Bediener in Bezug auf :

-definieren von Halteplätze der Fahrzeuge

-einstellen von individuell Hubhöhen bezüglich der Werkgröße

-einstellen der Fahrgeschwindigkeit

Kontakt und weitere Informationen unter

info@forum-fts.de
c  +49 2855 3037945

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.